Steuerfreie Einnahmen gemäß § 3 Nummer 2 EStG

Steuerfrei sind § 3 Nr. 2a EStG Das Arbeitslosengeld, das Teilarbeitslosengeld, das Kurzarbeitergeld, der Zuschuss zum Arbeitsentgelt, das Übergangsgeld, der Gründungszuschuss nach dem SGB III sowie die übrigen Leistungen nach dem SGB III und den entsprechenden Programmen des Bundes und der Länder, soweit sie Arbeitnehmern oder Arbeitssuchenden oder zur Förderung der Aus- oder Weiterbildung oder„Steuerfreie Einnahmen gemäß § 3 Nummer 2 EStG“ weiterlesen

Steuerfreie Einnahmen gemäß § 3 Nummer 1 EStG

Steuerfrei sind § 3 Nr. 1a EStG Leistungen aus einer Krankenversicherung, aus einer Pflegeversicherung und aus der gesetzlichen Unfallversicherung, § 3 Nr. 1b EStG Sachleistungen und Kinderzuschüsse aus den gesetzlichen Rentenversicherungen einschließlich der Sachleistungen nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte, § 3 Nr. 1c EStG Übergangsgeld nach dem SGB IV und Geldleistungen nach„Steuerfreie Einnahmen gemäß § 3 Nummer 1 EStG“ weiterlesen

Dienstwagen – geldwerten Vorteil versteuern

Privatnutzung Für die private Nutzung eines Firmen-Pkw´s muss ein geldwerter Vorteil versteuert werden. Dem Arbeitnehmer steht ein Wahlrecht zu, die Privatnutzung nach der 1 %-Regelung zu ermitteln oder aufgrund eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs nachzuweisen. Nutzt Du das Fahrzeug nicht in hohem Umfang für private Zwecke, ist die Führung eines Fahrtenbuchs günstiger als die Inanspruchnahme der Bruttolistenpreis-Methode.„Dienstwagen – geldwerten Vorteil versteuern“ weiterlesen

Keine Anwendung der 1 % – Regelung bei Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte

Überlässt Dir Dein Arbeitgeber unentgeltlich oder verbilligt einen Dienstwagen, den Du für private Fahrten nutzen kannst, führt dies nach der ständigen Rechtsprechung des Senats zu einem steuerbaren Nutzungsvorteil, der als Arbeitslohn zu erfassen ist.  Der Vorteil ist entweder anhand des Fahrtenbuchs oder, wenn ein Fahrtenbuch nicht geführt wird, nach der 1 %-Regelung zu bewerten.  Praxis Herr Schmitz war in einem„Keine Anwendung der 1 % – Regelung bei Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte“ weiterlesen

Arbeitsmittel

Rechtsstand seit 01.01.2018 Zu den typischen sonstigen Arbeitsmitteln zählen die Aufwendungen für:  den Computer  die Büromöbel  das Büromaterial  Damit Du die Aufwendungen in der Einkommensteuererklärung ansetzen kannst, musst Du die Arbeitsmittel beruflich nutzen und die berufliche Nutzung ggf. nachweisen.  Computer  Wenn Du einen Computer beruflich nutzt, ist eine private Mitbenutzung von unter 10 % unschädlich.„Arbeitsmittel“ weiterlesen

Abfindung

Fünftelregelung / ermäßigte Besteuerung  Voraussetzung:  Abfindungen werden als außerordentliche Einkünfte nach der Fünftelregelung günstiger besteuert gemäß § 34 EStG, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:  Die Abfindung ist größer als die entgangenen Einnahmen im entsprechenden Veranlagungszeitraum.  Der Bruttoarbeitslohn inclusive der Abfindung muss höher sein als der Vorjahresarbeitslohn.  Die Abfindung wird in einem Betrag ausgezahlt (Keine Teilabfindung!) Begünstigt durch die Fünftelregelung sind nur„Abfindung“ weiterlesen

Pendlerpauschale ab 2021

Ab dem 01.01.2021 steigt die Pendlerpauschale ab dem 21. Kilometer von 30 Cent auf 35 Cent für jeden Entfernungskilometer der einfachen Fahrt von der Wohnung zur ersten Tätigkeitsstätte. Die Pendlerpauschale soll zunächst bis 2026 gelten. Ab dem Jahr 2024 soll die Pendlerpauschale auf 38 Cent erhöht werden, ebenfalls ab dem 21. Kilometer.  Erhöhte Pendlerpauschale für Arbeitnehmer:  Frau„Pendlerpauschale ab 2021“ weiterlesen

Häusliches Arbeitszimmer bei einem Pool-Arbeitsplatz

Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sind bis zu 1.250 € als Werbungskosten absetzbar, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit “kein anderer Arbeitsplatz” zur Verfügung steht. Dies ist der Fall, wenn Sie den “anderen Arbeitsplatz” im Betrieb oder in der Behörde nicht in dem konkret erforderlichen Umfang und in der konkret erforderlichen Art und Weise„Häusliches Arbeitszimmer bei einem Pool-Arbeitsplatz“ weiterlesen

Progressionsvorbehalt

Progressionsvorbehalt (§ 32b EStG)  Bezieht ein Steuerpflichtiger:  Bestimmte steuerfreie Sozialleistungen nach § 32b Absatz 1 Nr. 1 EStG wie z.B.:Arbeitslosengeld,  Mutterschaftsgeld,  Kurzarbeitergeld,  Krankengeld,  Zuschüsse zum Arbeitsentgelt,  Entschädigungen für Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetz vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), Nach § 3 Nummer 28 steuerfreie Aufstockungsbeträge, Elterngeld oder  Steuerfreie ausländische Einkünfte nach § 32b Absatz 1 Nr. 3 EStG oder  Beim Wechsel der„Progressionsvorbehalt“ weiterlesen

Entgeltfortzahlungspflicht

Der Arbeitsvertrag (§ 611 BGB) ist ein gegenseitiger Vertrag. Der Arbeitnehmer schuldet seine Arbeitskraft, der Arbeitgeber schuldet die versprochene Vergütung. Was wird aber aus der Vergütung, wenn der Arbeitnehmer seiner Arbeitspflicht ohne eigenes Verschulden nicht nachkommen kann? Der Mensch kann schließlich krank werden oder es bricht eine Coronavirus (COVID-19) Pandemie aus!  Nach den allgemeinen Grundsätzen„Entgeltfortzahlungspflicht“ weiterlesen