Übungsaufgabe 3 – Das Gutachten
Spread the love




Das zivilrechtliche Gutachten




Prüfungsschema eines vertraglichen Anspruchs
Der Aufbau orientiert sich anhand der Frage: Wer will was von wem woraus?



A. Anspruch zwischen verschiedenen Personen




I. Primäranspruch


1.Anspruch entstanden

a.
Vertragstyp
b.
Zustandekommen bzw. Einigung
aa) Angebot
(1) Abgabe> durch Partei selbst,
> durch Bote
(Überbringen fremder Willenserklärung),
> durch Stellvertretung:
(a) Zulässigkeit der Stellvertretung,
(b) eigene Willenserklärung,
(c) in fremden Namen,
(d) mit Vertretungsmacht:
– Gesetz
– Vollmacht:
(aa) Erteilung und Umfang der Vollmacht,
(bb) Wirksamkeit der Erteilung der Vollmacht.
– Rechtsscheintatbestand:
(aa) Rechtsscheintatbestand,
(bb) Zurechenbarkeit des Rechtsscheins durch
Duldungs- oder Anscheinsvollmacht,
(cc) Kausalität,
(dd) Schutzwürdigkeit Dritter,
analog § 173 BGB
!Inanspruchnahme des Vertreters diskutieren!
(2) Zugang
(3) Widerruf
bb) Annahme
c.
Kein Wirksamkeitshindernis
(rechtshindernde Einwendung)
> Geschäftsfähigkeit,
§§ 104 ff BGB.
> Willensmängel, §§ 116 ff BGB.
> Formmängel, § 125 BGB.
> Gesetzliches Verbot, § 134 BGB.
> Sittenwidrigkeit, § 138 BGB.
> Teilnichtigkeit, § 139 BGB.
> Anfechtung, §§ 119 ff, 142 BGB:
Erklärung, Grund, Frist, evtl. Konkurrenzen.
> Bedingung oder Befristung,
§§ 158 ff BGB.
> anfängliche Unmöglichkeit,
§ 275 I-III BGB.
2.Anspruch nicht erloschen (rechtsvernichtende Einwendung)
– auflösende Bedingung oder Befristung,
§§ 158 ff BGB
– nachträgliche Unmöglichkeit,
§§ 275 I, 326 I 1 BGB:
a) Inhalt der Leistungspflicht
> aa) Ursprüngliche Vereinbarung
> bb) Konkretisierung zur Stückschuld,
§ 243 II BGB
b) Eintritt der Unmöglichkeit
– Schadensersatz statt Leistung,
§ 281 IV BGB
– Rücktritt, §§ 323 ff BGBa) Ablauf einer vom Käufer gesetzten Nachfrist; Ausnahmen
b) Erheblicher Mangel
– Befreiung von Gegenleistungspflicht,
§ 326 I 1 BGB
a) Anwendbarkeit
b) Gegenseitiger Vertrag
c) Ausschluss synallagmatischer Leistungspflicht gem. § 275 I-III BGB:
> aa) Festlegung Leistungsinhalt
> bb) Unmöglichkeit durch absolutes Fixgeschäft oder Zerstörung
d) Kein Entfall der Gegenleistungspflicht von Gläubiger in Ausnahmen:
> aa) Unmöglichkeit von Gläubiger zu vertreten,
§ 326 II 1 BGB
> bb) Annahmeverzug, §§ 293 ff BGB:
(1) Erfüllbarer Anspruch
(2) Ordnungsgemäßes Angebot
(3) Leistungsbereitschaft und -fähigkeit des Schuldners
(4) Nichtannahme der Leistung
(5) Keine vorübergehende Annahmeverhinderung
> cc) Kein Vertretenmüssen von Schuldner
– Erfüllung, §§ 362 ff BGBaa) Richtige Leistung:
> (1) Besitzverschaffung
> (2) Wirksame Übereignung
bb) Richtiger Ort und richtige Zeit
cc) Weiteres Tatbestandsmerkmal:
> (1) Vertragstheorie
> (2) Modifizierte Vertragstheorie
> (3) Theorie der finalen Leistungsbewirkung
> (4) Theorie der realen Leistungsbewirkung; Problem: Empfangszuständigkeit Minderjährige
– Hinterlegung, §§ 372 ff BGB
– Aufrechnung, § 389 BGB
– Erlass, § 397 I BGB
– Abtretung, §§ 398 ff BGB
3.Anspruch durchsetzbar (rechtshemmende Einwendung)
– Verjährung, § 214 I BGB
– nachträgliche Unmöglichkeit, § 275 II, III BGBa) Aufwand des Schuldners
b) Leistungsinteresse des Gläubigers
c) Grobes Missverhältnis
– keine Fälligkeit, § 271 BGB
– Zurückbehaltungsrecht durch Gegenanspruch,
§ 273 I BGB
– Einrede des nicht erfüllten Vertrags, § 320 BGB
– unzulässige Rechtsausübung nach § 242 BGB
4.Zwischenergebnis

II.


III.


IV.



V. Anspruch aus Rechtsgeschäft mit vertragsähnlichem Charakter (Verschulden bei Vertragsschluss, Haftung eines Vertreters ohne Vertretungsmacht, etc.)




VI. Dingliche Ansprüche


1.Herausgabeanspruch, § 985 BGB
a. Eigentümeraa) Ursprünglicher Besitzer
bb) Eigentumsverlust durch Übereignung, § 929 1 BGB:
> (1) Dingliche Einigung durch Angebot und Annahme,
§§ 929 1, 145, 147 BGB:
>> (a) Übereinstimmende Willenserklärung
>> (b) Wirksamkeit der Einigung
> (2) Übergabe
> (3) Berechtigung
cc) Eigentumsverlust durch Vermengung, §§ 948 I, 947 BGB
b. Besitzer
c. Kein Recht zum Besitz,
§ 986 I BGB
2.Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung, § 812 BGB
a.etwas erlangt
b.durch Leistung
c.ohne Rechtsgrund


VII. Schadensersatzanspruch, §§ 280 ff BGB


– Anspruch auf Vertrauensschaden bei Anfechtung (negatives Interesse), § 122 BGB
– Schadensersatz wegen Pflichtverletzung,
§ 280 BGB:
1. Schuldverhältnis, § 280 I 1 BGB
2. Pflichtverletzung, §§ 280 I 1 i. V. m. 241 II BGB
3. Vertretenmüssen, § 280 I 2 BGB
4. Schadensersatzumfang, § 249 BGB:
> a. Ersatzfähigkeit des entgangenen Gewinns, § 249 I, 252 BGB:
>> aa) Schaden
>> bb) Haftungsausfüllende Kausalität
>> cc) Mitverschulden, § 254 I BGB
> b. Ersatzfähigkeit von Aufwendungen, §§ 280 I, III, 283 f BGB:
>> aa) Rentabilitätsvermutung bei kommerziellen Aufwendungen
>> bb) Berechtigtes Vertrauen in Erhalt der Gegenleistung
>> cc) Billigkeit der Aufwendungen
>> dd) Kein Zweckfortfall


VIII. Anspruch aus unerlaubter Handlung


– Schadensersatz für Verletzung von Rechtsgütern des Gläubigers, § 823 I BGB5. Haftungsbegründender Tatbestanda) Rechtsgutsverletzung
b) Pflichtverletzung / Tatbestandsmäßiges Verhalten
c) Haftungsbegründende Kausalität
d) Rechtswidrigkeit
e) Verschuldensfähigkeit
6. Haftungsausfüllender Tatbestanda) Schaden
b) Haftungsausfüllende Kausalität
c) Mitverschulden
– Schadensersatz i. V. m. Verletzung eines Schutzgesetzes, §§ 823 II BGB, 303 I StGB1. Haftungsbegründender Tatbestanda) Schutzgesetz
b) Schutzgesetzverletzung
c) Rechtswidrigkeit
d) Verschulden
2. Haftungsausfüllender Tatbestanda) Schaden
b) Haftungsausfüllende Kausalität
– Schadensersatz als Haftung für Verrichtungsgehilfen, § 831 BGB



B. Gesamtergebnis




Nacherfüllungsanspruch




I.Wirksamer Kaufvertrag
II.Mangelhafte Leistung durch Verkäufer bei Gefahrübergang1. Feststellung der Ist-Beschaffenheit
2. Vertragliche Vereinbarung der Soll-Beschaffenheit, § 434 BGB
3. Diskrepanz zwischen Ist- und Soll-Beschaffenheit
4. Bei Gefahrübergang
III.Ausübung des Wahlrechts, § 439 I BGB; Nachlieferung oder Nachbesserung
IV.Keine Unmöglichkeit der Nacherfüllung, § 275 I-III BGB
V.Keine Schadensersatzverlangen, § 280 BGB
VI.Keine Berechtigte Verweigerung durch Verkäufer, § 439 III BGB
VII.Keine Verjährung, § 438 BGB



Quellennachweis: StuDocu

https://www.studocu.com/de/document/humboldt-universitat-zu-berlin/zivilrecht-i/fallbearbeitung-zivilrecht/2718398



Das Gutachten

HTTPS://STE-U-ERR-ECHT.COM/GUTACHTEN/

Übungsaufgaben und Beispiele zum Gutachten

HTTPS://STE-U-ERR-ECHT.COM/GUTACHTEN-2/

Grundlagen des Zivilrechts – Willenserklärung

HTTPS://STE-U-ERR-ECHT.COM/WILLENSERKLAERUNG/

Übungsaufgabe 3 – Das Gutachten

Spread the love

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Markiert in:     

tax

Herzlich Willkommen auf meiner Website / meinem Blog Steuerrecht. Ich bin ausgebildete Finanzwirtin und arbeite in Düren als selbständige Beratungsstellenleiterin für einen der größten Lohnsteuerhilfevereine Deutschlands. Mit meiner Website / meinem Blog möchte ich euch bei steuerlichen Fragen beratend zur Seite stehen und auch informieren. Viel Spaß beim Stöbern. Bleibt gesund.

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, dann hinterlasst mir doch einfach ein positives Feedback. Vielen Dank und liebe Grüße

%d Bloggern gefällt das: