Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer
Spread the love


Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer

Abschrift


wirtschaftsprüferkammer

WIRTSCHAFTSPRÜFERKAMMER . Postfach 30 18 82 . 10746 Berlin

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Bundesministerium der Finanzen
Referat IV A 7
Herrn MD Michael Sell
Wilhelmstraße 97
10117 Berlin

Per E-Mail: IVA7@bmf.bund.de

Wirtschaftsprüferhaus
Rauchstraße 26
10787 Berlin

Telefon 030/726161-326
Telefax 030/726161-287
E-Mail jan.langosch@wpk.de

Rue des Deux Églises 35
1000 Bruxelles
E-Mail bruessel@wpk.de
www.wpk.de

September 2015
GG 41/2015/959


Stellungnahme der WPK zum Referentenentwurf „Modernisierung des Besteuerungsverfahrens“


Sehr geehrter Herr Sell,
sehr geehrte Damen und Herren,

wir bedanken uns für Ihr Schreiben vom 27. August 2015 und die Gelegenheit, eine Stellungnahme zum Referentenentwurf „Modernisierung des Besteuerungsverfahrens“ abgeben zu dürfen. Die frühzeitige und offene Einbindung interessierter Personenkreise ist sehr zu begrüßen.

Angesichts der Tatsache, dass gegenüber dem Diskussionsentwurf „Modernisierung des Besteuerungsverfahrens“ ein hoher Grad an Deckungsgleichheit besteht, möchten wir unsere Ausführungen auf die aus Sicht des Berufsstands der Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer bedeutsamsten Punkte beschränken. Wir verweisen darüber hinaus jedoch auf unsere Stellungnahme vom 30. Januar 2015 zum Diskussionsentwurf

Aus Sicht der Wirtschaftsprüferkammer sind die Bestrebungen der Modernisierung des Besteuerungsverfahrens grundsätzlich zu begrüßen. Erreicht werden soll dies durch die stärkere Unterstützung der Arbeitsabläufe durch Informationstechnologien unter Reduzierung des Erklärungsumfangs sowie durch eine Harmonisierung der im Rahmen des Besteuerungsverfahrens eingesetzten Systeme.


Vorteile für den Steuerpflichtigen

Anhand des Referentenentwurfs wird nicht ausreichend erkennbar, in welchen Bereichen die Steuerpflichtigen durch die angedachten Maßnahmen in nennenswertem Umfang profitieren. Es ist zu befürchten, dass die beschriebenen Maßnahmen infolge der Ressourcenverknappung bei der Finanzverwaltung überwiegend zu Lasten der Steuerpflichtigen bzw. deren Beratern gehen dürften. Zur Förderung einer breiten und nachhaltigen Akzeptanz und zur Erreichung einer höheren ELSTER-Quote sollten die Vorteile für die Steuerpflichtigen deutlich zum Ausdruck gebracht und dargestellt werden.

Auf Seite 2 des Referentenentwurfs wird lediglich dargestellt, dass für die Bürger durch die Neuregelung in § 65 Absatz 3 und 3a EStDV (Entfall des Nachweises des Grades der Behinderung bzw. der Pflegebedürftigkeit für die Inanspruchnahme des Pauschbetrags für behinderte Menschen) eine Zeitersparnis von etwa 2 Minuten je entsprechendem Kontakt mit der Finanzbehörde erreicht werden könnte. Zwar mag dies für den betroffenen Personenkreis eine gewisse Erleichterung mit sich bringen. Die große Mehrheit der Steuerpflichtigen ist hiervon jedoch nicht betroffen und kann nicht ohne weiteres erkennen, welche Vorteile aus der zunehmenden Automatisierung der steuerlichen Veranlagung entstehen.

Als Vorteile wären nach unserer Auffassung u. a. die raschere Bearbeitung von Steuererklärungen, die Verringerung von Übertragungs- und Eingabefehlern bei der Datenübermittlung sowie die Wandlung von Belegvorlagepflichten in Belegvorhaltepflichten zu nennen.


Risikomanagementsystem

Nach unserer Auffassung stellt die Einführung eines Risikomanagementsystems (RMS, § 88 Abs. 5 und 6 AO-E, § 118a AO-E) den zentralen Bestandteil des gesamten Modernisierungsverfahrens dar. Danach sollen einerseits Veranlagungen aufgrund eines risikoorientierten Selektionsprozesses ausgesteuert werden. Andererseits ist aufgrund des allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatzes sicherzustellen, dass alle Steuererklärungen gleichermaßen einer detaillierten Prüfung unterzogen werden können.

Die angestrebte nahezu vollständig maschinelle Bearbeitung der Steuererklärungen sowie der damit einhergehenden Einführung eines RMS könnte eine Gefährdung der Gleichmäßigkeit der Besteuerung bewirken. Grundsätzlich werden nur die vom RMS ausgesteuerten, d. h. mit signifikantem Risiko belegten Steuererklärungen bzw. mit einem Freitextfeld belegten Steuererklärungen personell geprüft. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle soll keine Kontrolle der Erklärungen, sondern lediglich eine Plausibilisierung der vorgelegten Daten erfolgen. Eine Prüfung auf Vollständigkeit entfiele in diesen Fällen. Aufgrund der Aussteuerung im Falle eines Eintrags in dem sog. „qualifizierten Freitextfeld“ besteht das Risiko, dass eine beträchtliche Zahl der Steuerpflichtigen bewusst eine personelle Bearbeitung herbeiführt.

Einzelheiten zum RMS dürfen nicht veröffentlicht werden (§ 88 Abs. 5 AO-E), soweit dies die Gleichmäßigkeit und Gesetzmäßigkeit der Besteuerung gefährden könnte. Auf dem Gebiet der von den Landesfinanzbehörden im Auftrag des Bundes verwalteten Steuern legen die obersten Finanzbehörden der Länder die Einzelheiten der RMSe zur Gewährleistung eines bundeseinheitlichen Vollzugs der Steuergesetze im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen fest.

Diese Ausführungen sind nach unserer Auffassung unpräzise, da die Abgrenzung von Einzelheiten, die die Gleichmäßigkeit und Gesetzmäßigkeit der Besteuerung gefährden könnte, zu jenen, die diese nicht gefährden könnte, in der Regel schwierig sein dürfte. Darüber hinaus dürfte im Zweifel überwiegend von einer möglichen Gefährdung ausgegangen werden, so dass auf eine Veröffentlichung weitgehend verzichtet werden wird. Vor allem stellt sich jedoch die Frage, wie die in § 88 Abs. 5 AO-E verankerte vertrauliche Behandlung technisch realisiert werden soll. In jedem Fall ist eine vorherige intensive Prüfung der Funktionsfähigkeit des RMS unverzichtbar.


Weitere Anmerkungen

  • Bedauerlicherweise wurde der ursprünglich in § 32a AO-E vorgesehene Auskunftsanspruch des Steuerpflichtigen über die zu seiner Person gespeicherten Daten vorerst nicht umgesetzt. Ein solcher wäre jedoch erforderlich, um eine Transparenz und Verlässlichkeit der Informationsstände zu gewährleisten.
  • Nach § 80a AO-E wird die Vollmachtsvermutung bei elektronischer Übermittlung der Vollmacht begrenzt auf einen „Bevollmächtigten, der von der zuständigen Kammer zur Ausübung eines steuer- oder rechtsberatenden Berufes zugelassen ist“. Danach muss die übermittelnde Person im Berufsregister der zuständigen Kammer hinterlegt sein. Dies wird durch die im Referentenentwurf gegenüber dem Diskussionsentwurf zusätzlich aufgenommene Voraussetzung, „wenn die Kammer die Zulassung des Berufsträgers im Zeitpunkt der Übermittlung des Datensatzes gewährleistet“ noch ausdrücklich bekräftigt. Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sind als Gesellschaften zur Ausübung steuerberatender Tätigkeit berechtigt. Die handelnden Personen sind daher nicht zwangsläufig Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwälte. Bevollmächtigt durch den Mandanten wird die Gesellschaft und nicht eine handelnde Person. Somit kann dann auch die Vollmachtsvermutung nur für die Gesellschaft gelten. Entsprechend sollte daher alternativ auch von einer Vollmachtsvermutung ausgegangen werden, wenn die Gesellschaft bei der zuständigen Kammer registriert ist.
  • Wir sehen durch das von der Finanzverwaltung angestrebte Ziel der nahezu vollständigen maschinellen Verarbeitung eine Verlagerung der Verantwortlichkeiten zulasten des Steuerpflichtigen und damit der steuerberatenden Berufe. Diese Verlagerung wird durch die beabsichtigte Streichung der Wahrheitsversicherung in § 150 Abs. 2 Satz 2 AO-E verschärft und ist aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar.
    Nach § 245 HGB ist der Jahresabschluss vom Kaufmann unter Angabe des Datums zu unterzeichnen. Darüber hinaus hat der Abschlussprüfer nach den berufsständischen Verlautbarungen von dem geprüften Unternehmen eine Vollständigkeitserklärung einzuholen (IDW PS 303 Tz. 23 ff.). Diese stellt eine umfassende Versicherung der gesetzlichen Vertreter des geprüften Unternehmens über die Vollständigkeit der erteilten Aufklärungen und Nachweise dar und ist an den Abschlussprüfer zu adressieren, zu datieren und zu unterzeichnen. Es ist nicht nachvollziehbar, warum derartige Erklärungen für den Jahresabschluss von Kaufleuten, nicht jedoch für die Steuererklärung von natürlichen und juristischen Personen gelten sollen.
  • Im § 149 AO-E soll eine gesetzlich fixierte verlängerte Abgabefrist von bestimmten Steuererklärungen eingeführt werden, wenn der Steuerpflichtige Steuerberatungsleistungen in Anspruch nimmt. Dies ist grundsätzlich zu begrüßen, da häufig externe Hilfeleistungen bei komplexeren Sachverhalten in Anspruch genommen werden und dies für die Aufarbeitung des Sachverhaltes viel Zeit in Anspruch nimmt. Die gesetzliche Fixierung schafft Rechts- und Planungssicherheit.
    Die im Gesetzentwurf vorgesehenen Fristen entsprechen im Wesentlichen den bisher üblichen jährlich von der Finanzverwaltung bekanntgegebenen Fristverlängerungen. Im Gegenzug wird durch den neuen § 109 Abs. 2 AO-E die Möglichkeit der Fristverlängerung über die nun im Gesetz vorgesehenen Fristen hinaus deutlich eingeschränkt. Eine Fristverlängerung wird danach nur gewährt, sofern der Steuerpflichtige ohne Verschulden verhindert ist oder war. In der Praxis kommt es bei der Erstellung der Unternehmenssteuererklärung häufig zu einer sehr späten Vorlage des testierten handelsrechtlichen Jahresabschlusses, der Grundlage für die Erstellung der Steuerbilanz ist. Nicht selten liegt der finalisierte und testierte Jahresabschluss erst gegen Ende des Folgejahres oder später vor. Die Erstellung und Übermittlung der Erklärung ist in diesen Fällen erst verspätet umsetzbar. Es sollte zukünftig möglich sein, für diese Fälle eine Fristverlängerung über die in § 149 Abs. 3 und 4 AO-E genannten Fristen zu erhalten. Bei einer Vorabanforderung nach § 149 Abs. 4 AO-E ist zudem zu beachten, dass diese für den Steuerpflichtigen und den Berater ganz typischerweise überraschend kommt. Daher sollten die Fristverlängerungsmöglichkeiten in diesen Fällen weniger streng sein, als für die reguläre Frist.
  • Die vorgestellte Neuregelung des Verspätungszuschlags in § 152 AO-E stellt eine zusätzliche Komplexität dar, die wir vor dem Hintergrund der Bestrebungen nach Bürokratieabbau für einen Schritt in die falsche Richtung erachten. Darüber hinaus könnte die Höhe des vorgesehenen Mindestverspätungszuschlags für Jahres-Steuererklärungen von 50 Euro in § 152 Abs. 3 Satz 2 AO-E in vielen Fällen eine unangemessene Härte darstellen, insbesondere wenn aus der Veranlagung keine Steuernachzahlung oder nur eine geringe Erstattung resultiert.


Wir hoffen, dass unsere Überlegungen im weiteren Verfahren berücksichtigt werden.

Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



RA Peter MaxlWP Heiko Spang
Referatsleiter

Geschäftsführer:RA Peter MaxlTelefon 0 30/72 61 71-110Telefax 0 30/72 61 61-104E-Mail: peter.maxl@wpk.de
Dr. Reiner J. Veidt Telefon 0 30/72 61 61-100Telefax 0 30/72 61 61-107E-Mail: reiner.veidt@wpk.de

Quellennachweis

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Gesetzestexte/Gesetze_Gesetzesvorhaben/Abteilungen/Abteilung_IV/18_Legislaturperiode/Gesetze_Verordnungen/2016-07-22-Steuermodernisierungsgesetz/Stellungnahme-23-Wirtschaftsprueferkammer.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens

HTTPS://STE-U-ERR-ECHT.COM/REFERENTENENTWURF/

Stellungnahme zum Referentenentwurf

HTTPS://STE-U-ERR-ECHT.COM/STELLUNGNAHME/

Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens
vom 18. Juli 2016 (BGBl. I S. 1679)

HTTPS://STE-U-ERR-ECHT.COM/BGBL/

Steuerberaterprüfung – Ertragsteuerrecht

HTTPS://STE-U-ERR-ECHT.COM/STEUERBERATERPRUEFUNG-ERTRAGSTEUERRECHT/

§ 2 EStG– Umfang der Besteuerung, Begriffsbestimmungen

HTTPS://STE-U-ERR-ECHT.COM/%C2%A72ESTG/

Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer

Spread the love

Liked this post? Follow this blog to get more. 

tax

Herzlich Willkommen auf meiner Website / meinem Blog Steuerrecht. Ich bin ausgebildete Finanzwirtin und arbeite in Düren als selbständige Beratungsstellenleiterin für einen der größten Lohnsteuerhilfevereine Deutschlands. Mit meiner Website / meinem Blog möchte ich euch bei steuerlichen Fragen beratend zur Seite stehen und auch informieren. Viel Spaß beim Stöbern. Bleibt gesund.

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, dann hinterlasst mir doch einfach ein positives Feedback. Vielen Dank und liebe Grüße

%d Bloggern gefällt das: