Steuerklasse

Welche Steuerklassen gibt es? Für wen gilt welche Steuerklasse? 

Die Steuerklassen sind für die Höhe der abzuführenden Lohnsteuer wichtig!

Voraussetzung für alle Steuerklassen ist, dass Du unbeschränkt einkommensteuerpflichtig bist, das heißt, dass Du in Deutschland einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hast. 

Steuerklasse I 

Die Steuerklasse I gilt für Alleinstehende.

  • Du bist ledig. 
  • Du bist verheiratet bzw. hast eine eingetragene Lebenspartnerschaft, lebst allerdings mit Deinem Ehepartner / eingetragenem Lebenspartner dauernd getrennt. Wichtig: Mit Ablauf des Trennungsjahres, das heißt zum 01.01. Des Folgejahres muss der Steuerklassenwechsel durchgeführt werden. 
  • Du bist geschieden. 
  • Du bist verwitwet ab dem zweiten Jahr, das dem Todestag des verstorbenen Ehegatten / verstorbenem Lebenspartner folgt. Das heißt, wenn Dein Ehegatte / Lebenspartner z.B. am 10.08 2021 verstirbt, musst Du die Steuerklasse am 11.07.2023 wechseln. 

Steuerklasse II 

Die Steuerklasse II gilt grundsätzlich für die bei der Steuerklasse I genannten Arbeitnehmer und

  • Zu Deinem Haushalt gehört mindestens ein Kind für das Dir ein Kinderfreibetrag / Kindergeld zusteht. Ist Dein Kind sowohl bei Dir als auch bei dem anderen Elternteil gemeldet, das heißt, dass das Kind zu beiden Haushalten gehört, wird das Kind demjenigen zugerechnet, der auch das Kindergeld ausgezahlt bekommt. 
  • Wichtig! Sofern mehrere Kinder bei Dir leben und darunter ein volljähriges Kind ist, für das Du keinen Anspruch auf Kindergeld / Kinderfreibetrag hast, bildest Du mit diesem volljährigen Kind eine Haushaltsgemeinschaft und Dir steht kein Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, auch nicht für die anderen Kinder zu.  

Steuerklasse IV / IV 

Die Steuerklasse IV / IV gilt für Ehepartner / eingetragene Lebenspartner, die in einem gemeinsamen Haushalt leben.

  • Du und Dein Ehepartner / eingetragener Lebenspartner verdient annähernd gleich viel. 
  • Seit 2010 kannst Du die Steuerklasse IV mit Faktor wählen. Durch den Faktor berücksichtigt das Finanzamt den Splittingvorteil (Ehegattenvorteil) bereits während des Jahres. 

Steuerklasse III / V

Die Steuerklasse III / V gilt für Ehepartner / eingetragene Lebenspartner, die in einem gemeinsamen Haushalt leben.

  • In die Steuerklasse III wirst Du oder Dein Ehegatte / eingetragener Lebenspartner eingeordnet, wenn Du / Dein eingetragener Lebenspartner  60 % des gemeinsamen erzielten Arbeitslohns beziehst. 
  • In die Steuerklasse V wirst Du oder Dein Ehegatte / eingetragener Lebenspartner eingeordnet, wenn Du / Dein eingetragener Lebenspartner  40 % des gemeinsamen erzielten Arbeitslohns beziehst. 
  • Soweit nur ein Ehegatte / eingetragener Lebenspartner Arbeitslohn bezieht (also Alleinverdiener ist) kann es sinnvoll sein, dass der Alleinverdiener die Steuerklasse III wählt, da hierdurch der monatliche Nettolohn höher ausfällt. Der andere Ehegatte / eingetragene Lebenspartner erhält automatisch die Steuerklasse V. 
    Aber Vorsicht ist geboten, denn es kann bei der Steuerklassenkombination III / V schnell zu einer Steuernachzahlung (nach Veranlagung der Steuererklärung durch das Finanzamt) kommen. Hier kann Dir ein Lohnsteuerhilfeverein oder ein Steuerberater helfen, indem er Dir ausrechnet, welche Steuerklassenkombination für Dich die richtige ist. 

Steuerklasse VI 

Bekommst Du von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn muss für das zweite und jedes weitere Beschäftigungsverhältnis jeweils die Steuerklasse VI angewendet werden. Dieses Verfahren wird vom Arbeitgeber automatisch angewendet, da das Finanzamt ihm die Steuerklasse VI im Lohnsteuerabzugsverfahren bereitstellt. 

Wann Du die Steuerklassen wechseln kannst 

  • Seit dem 01.01.2020 können Ehegatten und eingetragene Lebenspartner mehrmals im Jahr ihre Steuerklasse ändern. 
  • Die Änderung wird wirksam mit Beginn des nächsten Monats, der auf die Antragstellung folgt. Wechselst Du Deine Steuerklasse z.B. im März, wird die neue Steuerklassenkombination im April wirksam. 
  • WICHTIG: Ändern sich die Lebenssituation oder Einkommensverhältnisse, so kann eine darauf abgestimmte Kombination der Lohnsteuerklassen monatlich mehr Geld auf das Konto von Paaren bringen. Damit sich die Änderung der Steuerklassen noch im laufenden Jahr auswirkt, muss der Wechsel bis spätestens 30. November beantragt werden. 
  • Der Wechsel der Steuerklassen wird durch das Finanzamt vorgenommen. 
  • Einen Wechsel der Steuerklassen musst Du beim Finanzamt beantragen. 

Wie Du den Wechsel der Steuerklassen beantragst! 

  • Verheiratete / eingetragene Lebenspartner (Steuerklasse III / V bzw. IV / IV): 
    Den Vordruck “Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten / Lebenspartnern” aus dem Internet runterladen und ausdrucken, die dort notwendigen Eintragungen vornehmen, den Antrag (gemeinsam mit Deinem Ehegatten / eingetragenem Lebenspartner) unterschreiben und an das Finanzamt senden. Ggf. die Anlage Kind mit einreichen, wenn Du Dir auch einen Kinderfreibetrag auf der Lohnsteuerbescheinigung eintragen lassen möchtest. Den Antrag kann auch nur ein Ehegatte stellen. Dieser Antrag hat dann Wirkung für den anderen Ehegatten. 
  • Alleinerziehende die alleinstehend sind (Steuerklasse II): 
    Den “Antrag auf Lohnsteuerermäßigung” aus dem Internet runterladen und ausdrucken. Die auf dem Antrag notwendigen Eintragungen vornehmen, den Antrag unterschreiben und an das Finanzamt senden. Bitte den ausgefüllten Vordruck Anlage Kind den Unterlagen beifügen.  
    Auf dem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung 2021 ist die Zeile 37 “Steuerklasse II” anzukreuzen. 

Wichtig! 

Alle Arbeitnehmer, also auch Ledige, müssen dem Finanzamt mitteilen, wenn bei ihnen die Voraussetzungen für eine günstigere Steuerklasse weggefallen sind. Zum Beispiel, wenn kein Anspruch mehr auf die Steuerklasse II besteht, oder aber eine geringere Zahl von Kinderfreibeträgen zu berücksichtigen ist. 
Eine für den Arbeitnehmer günstigere Steuerklasse kann ebenfalls muss aber nicht beim Finanzamt beantragt werden. 
 
Die Finanzämter übermitteln über das ELStAM-Verfahren alle Änderungen zu den Lohnsteuerabzugsmerkmalen auf elektronischem Wege.  
 
Diese Änderungen wirken sich erst im nachfolgenden Monat aus. 

Steuerklasse und Elternzeit 

Um in der Elternzeit mehr Geld zu bekommen, kann man vor der Geburt geschickt die Steuerklasse wechseln. Dieses Vorgehen ist vollkommen legal, man muss aber ein paar Dinge beachten, damit es richtig funktioniert. 

  • Bei Ehen oder eingetragenen Partnerschaften befindet sich entweder ein Partner in Steuerklasse III, der andere in Steuerklasse V oder es befinden sich beide in Steuerklasse IV. Meist werden Männer besser bezahlt und befinden sich in der günstigeren Steuerklasse III.  
  • Meist bleibt die Mutter nach der Geburt des Kindes zu Hause und bezieht Elterngeld.  Ausgehend vom letzten Lohn wird das Elterngeld berechnet. Je nachdem, in welcher Steuerklasse Du Dich befindet, kann man die Steuerklasse ändern, um mehr Geld zu erhalten.  
  • Allerdings wird das Elterngeld so berechnet, dass als Grundlage die letzten zwölf Monate vor Beginn des Mutterschutz betrachtet werden. Dieser wird Bemessungszeitraum genannt. Dabei wird auch die überwiegende Steuerklasse in diesem Zeitraum zur Bewertung herangezogen. 
  • Dafür ist es wichtig zu beachten, dass Sie spätestens sieben Monate vor der Geburt die Steuerklasse wechseln, damit das Elterngeld auch mit der neuen Steuerklasse berechnet wird. 

Steuerklasse und Arbeitslosigkeit 

  • Die Höhe des Nettolohns ist abhängig von der Steuerklasse. Deshalb hängt von der Steuerklasse auch die Höhe des Arbeitslosengeldes ab. Die Agentur für Arbeit geht bei der Berechnung der Arbeitslosengeldhöhe von der am 1. Januar des jeweiligen Jahres gültigen Steuerklassenkombination aus. Wenn also bereits am Ende des Jahres abzusehen ist, dass einer der Ehegatten oder Lebenspartner im darauffolgenden Jahr arbeitslos wird, können die Ehegatten die Steuerklasse vor Beginn des neuen Jahres wechseln, um ein höheres Arbeitslosengeld zu erhalten.  
  • Problematisch wird es, wenn Sie als Ehepaar die Steuerklassen-Kombination während der Arbeitslosigkeit wechseln möchten. Ein Beispiel: Der Ehemann ist der Besserverdiener und deshalb in Steuerklasse III, die Ehefrau in Steuerklasse V. Der Ehemann verliert unerwartet seinen Job und ist arbeitslos. Nun würde sich – steuerlich gesehen – ein Wechsel der Steuerklasse für das Ehepaar anbieten. Aber: Die Agentur für Arbeit berücksichtigt den Wechsel der Steuerklasse nur, wenn sich daraus eine niedrigere Leistung ergibt. Das bedeutet: Die Agentur für Arbeit lässt sich nur auf die neue Steuerklasse ein, wenn sie dann weniger Arbeitslosengeld bezahlen muss. 
  • Wird einer der Ehegatten oder Lebenspartner erst nach dem Beginn des Kalenderjahres arbeitslos und hatte er eine Steuerklasse V, so kann beim Finanzamt der Wechsel in die Steuerklasse IV-Faktor beantragt werden. Diese Steuerkonstellation akzeptieren Agenturen für Arbeit ohne Prüfung der Zweckmäßigkeit, sodass der bisher nach der Steuerklasse V besteuerte Arbeitnehmer ein viel höheres Arbeitslosengeld beziehen könnte.  

Quellenangabe:

§ 38b EStG (Steuerklasse) 
§ 24b EStG (Entlastungsbetrag für Alleinerziehende) 
Merkblatt zur Steuerklassenwahl 

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Veröffentlicht von Steuer

Herzlich Willkommen auf meiner Website / meinem Blog Steuerrecht. Ich bin ausgebildete Finanzwirtin und arbeite in Düren als selbständige Beratungsstellenleiterin für einen der größten Lohnsteuerhilfevereine Deutschlands. Mit meiner Website / meinem Blog möchte ich euch bei steuerlichen Fragen beratend zur Seite stehen und auch informieren. Viel Spaß beim Stöbern. Bleibt gesund.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: